Liebe Leserinnen und Leser,

eine alte Börsenweisheit lautet: Nach charttechnischen Korrekturen muß man bei völlig unterbewerteten und ausgebombten Wachstumstiteln beherzt einsteigen.

Genau diese Maxime sollten wir uns nun als risikoaffine Privatanleger zu Eigen machen und die Aktie der Senator Minerals massiv zukaufen bzw. in erheblichem Umfang einen Neueinstieg wagen.

Der Kurseinbruch vom Freitag kam für uns alle überraschend, darf aber keineswegs als Ausweis einer wie auch immer gearteten fundamentalen Problematik mißinterpretiert werden, im Gegenteil:

Wir haben natürlich sofort noch am Wochenende  mit dem Management Rücksprache gehalten und die aktuelle Lage diskutiert. Das Interview mit CEO Tim Fernback finden Sie unterhalb dieses Analysetextes und wir empfehlen Ihnen dringend, es aufmerksam zu lesen.

Dann werden Sie sich bestimmt der Meinung von Fernback anschließen und die Aussichten dieser Aktie für die  nächsten Wochen als äußerst vielversprechend deuten. An der allgemeinen Projektlage und unserer generell enthusiastischen Einschätzung einer strahlenden Zukunft des Unternehmens hat sich nämlich gar nichts geändert.

 

Sensationelle Nachkaufgelegenheit

Wir sollten vielmehr den Freitag als einen Freudentag in der Aktionärs-Geschichte von Senator Minerals begreifen, bietet er uns doch unverhofft eine erstklassige Gelegenheit, auf ungerechtfertigt verbilligtem Niveau eine sensationelle Nachkaufgelegenheit wahrnehmen zu können. Das Spiel mit der 1 € Marke können wir als Grundlage für einen spektakulären Turnaround in den nächsten Tagen werten.

Denn eines ist gewiß und läßt sich charttechnisch unwiderlegbar festhalten:

Nachdem die Linie um 0,93 € dreimal angetestet und für stabil befunden wurde, konnte der Kurs zum Handelsschluß wieder die Marke von 1 €, das ist psychologisch wichtig, zurückerobern.

Eine StopLoss Welle, ausgelöst durch kurzfristige Panik von Kleinanlegern wegen eines Mistrades gegen 16:12 am Handelsplatz Frankfurt  hatte den Kurs bis auf jene 0,93 € gedrückt, die dann von Großinvestoren, also den marktbestimmenden Institutionals, als willkommene Reboundzone angenommen und auf breiter Basis für Re-Investments genutzt wurde.

Wir haben es Ihnen ja immer wieder gesagt: Wenn die berühmten „zittrigen Hände“, also unerfahrene nervöse Anlegerlaien erst einmal aus dem Markt gekegelt worden sind, ist die Basis für einen dauerhaften großen Rallyeaufschwung gegeben.

Das ist jetzt der Fall.

Wenn die 1 € Marke als zentrale Unterstützung in den nächsten Stunden hält, wovon wir ausgehen, dürfte eine Kursexplosion bis zu den alten Jahreshöchstständen um 1,32 € unmittelbar bevorstehen, denn unser Insidernetzwerk aus Kanada hat uns brühwarm mitgeteilt. dass am Donnerstag Top-News seitens der Gesellschaft veröffentlicht werden sollen. Das Großkapital positioniert sich offenbar schon jetzt und nimmt jede Gelegenheit dankbar wahr, zu günstigen Kursen nachkaufen zu können. Machen wir es also den Professionals nach und spekulieren auf Kurse weit über 3 € bis Mitte 2018. Dies ist eher konservativ gedacht, sind die fundamentalen Rahmendaten doch immens positiv.

Alles, was wir in der vorigen Woche charttechnisch geäußert haben, gilt selbstverständlich auch weiterhin. Der entscheidende Dreh-und Angelpunkt wird der Kampf um die Demarkationslinie bei 1,50 € sein. Dort verläuft eine brisante Kreuzwiderstandszone, die wir bis Ende nächster Woche problemlos erreichen können. Das sind von heute an betrachtet, lockere 50%. Eine gewaltige Kurschance! Wird auch dieser Deckel weggesprengt, ist erst zwischen 3-4 € eine weitere herleitbare Barriere zu erkennen.

 

Die von allen Experten erwartete Newssequenz wird in den nächsten Wochen die Anleger in Atem halten.

Am 23. Oktober werden die Weichen für eine völlige Neubewertung des Unternehmens gestellt. Dann sollen, so CEO Tim Fernback im Interview (siehe unten), die Laborergebnisse der Radongasmessungen auf beiden Schlüsselprojekten (PNE und Carter Lake) veröffentlicht werden.  Wie Sie von  unseren regelmäßigen Besprechungen dieses Titels her  wissen, hängt von der Beschaffenheit dieser Ergebnisse die Antwort der Frage ab, ob Senators Kernprojekte tatsächlich über eine ähnliche geologische Mineralisierungsstruktur wie die geprüften Mega-Nachbarressourcen von Fission und Nexgen aufweisen. Berühmte Experten halten eine positive Beantwortung  für höchstwahrscheinlich. Sollte dies zutreffen, könnte noch im Verlauf des 23.Oktobers der Startschuß für eine Anpassungsrallye im Kurs erfolgen, denn Fission und Nexgen haben Marktkapitalisierungen von 200 bzw. 600 Mio €, Senator dagegen nur lumpige 46 Mio €. Das Angleichungspotential ist dementsprechend gigantisch.

Kluge und strategisch gebildete Investoren setzen deshalb schon heute auf diese Kursentwicklung und steigen bei Kursständen zwischen 1 € und 1,20 € massiv in diesen Titel ein!

10 Top-Gründe für den sofortigen Kauf von Senator Minerals

  • Tim Fernback, der CEO von Senator Minerals, hat uns schriftlich bestätigt, dass es keine Änderung des Platzierungspreises der neuen Aktien geben wird. Senator Minerals wird 5 Millionen CAD zu einem Preis von 1,90 CAD pro Stück einsammeln, was ungefähr 1,30 Euro pro Aktie entspricht.

Sie haben JETZT die geniale Chance, Aktien fast 25 Prozent günstiger als die Profis zu kaufen, die an der Kapitalerhöhung teilnehmen und bereits sind, eine 4-monatige Sperrfrist zu akzeptieren.

  • Laut Fernback gibt es keine operativen Gründe für den Kursrückgang. Man erwarte die Ergebnisse der Radongas-Untersuchung mit großer Vorfreude. Nach Rücksprache mit dem unabhängigen Labor gehe man davon aus, die Ergebnisse in der Woche ab dem 23. Oktober 2017 zu bekommen. Man wäre aber von der Geschwindigkeit des Labors abhängig, das derzeit sehr gut ausgelastet sei.

Wir rechnen ebenfalls mit positiven Ergebnissen, da die Sensoren sowohl beim Carter Lake- als auch Patterson North East (PNE)-Uranprojekt über bereits identifizierten leitfähigen Untergrundanomalien platziert wurden, die bei den Nachbarprojekten für ihre signifikante Uranmineralisierung bekannt sind.

  • Saskatchewan ist eine bergbaufreundliche Provinz und steht beim Investment Attractiveness Index des Fraser Institutes auf Platz 1(!) von 104 bewerteten Bergbauregionen der Welt. Das mit Abstand hochgradigste und profitabelste Uran der Welt wird im Athabasca-Becken in der kanadischen Provinz Saskatchewan gefördert. 20 Prozent der globalen Uran-Produktion stammen aus dieser Region.

Laut Fernback will man das frische Kapital für Akquisitionen nutzen. Die potenziellen Übernahmekandidaten sollen bereits über nachgewiesene Uranvorkommen im Athabasca-Becken verfügen, die auch noch weiteraus größer sein könnten, als bisher angenommen!

  • Milliardäre, wie beispielsweise Mark Cuban und Robert Friedland, setzen auf einen Mega-Turnaround von Uran. Ende Juni 2017 investierte der chinesische Milliardär Li Ka-Shing über eines seiner Beteiligungsunternehmen namens CEF Holdings Ltd. weitere 110 Millionen CAD in ein Uran-Explorationsunternehmen, welches im Athabasca-Becken aktiv ist. Bereits im vergangenen Jahr hatte er hier 60 Millionen CAD angelegt.

Derzeit liegt der Uran-Spot-Preis bei rund 20 USD pro Pfund. Bloomberg-Angaben zufolge erwarten Experten bis zum Jahre 2020 mehr als eine Verdreifachung auf 62 USD pro Pfund! Es ist für die Milliardäre offensichtlich nur eine Frage der Zeit, bis der Uranpreis wieder durch die Decke gehen sollte!

  • Das Carter Lake-Uranprojekt von Senator Minerals grenzt an das Hook Lake-Projekt von Purepoint Uranium Group, AREVA Resources Canada Inc. und Cameco. Die Hauptziele am Hook Lake sind im Wesentlichen denen sehr ähnlich, die auch beim Carter Lake-Projekt untersucht werden sollen: nordöstlich verlaufende, unterirdische, leitfähige Anomalien. Die Bohrungen am Hook Lake wurden bereits mit positivem Ergebnis hinsichtlich signifikanter Uranmineralisierung getestet.

Senator Minerals ist auf der Jagd nach einem Elefanten-Uran-Vorkommen im Carter Lake-Korridor, der direkt an den Patterson Lake-Korridor grenzt. Im Zuge von zwei luftgestützten geophysikalischen Vermessungen wurde beim Carter-Lake-Projekt eine 4,7 Kilometer lange leitfähige Untergrundanomalie identifiziert, die äußerst vielversprechend aussieht!

  • Im ertragreichen Patterson Lake-Korridor liegen zwei der größten Uran-Entdeckungen der Neuzeit: neben dem Fission Uranium-Projekt (Ressourcenschätzung: 81,1 Millionen Pfund U3O8) befindet sich dort auch das große Arrow-Uran-Vorkommen von Nexgen Energy mit einer indizierten Mineralressource von 179,5 Millionen Pfund U3O8 sowie abgeleitete Mineralressourcen von 122,1 Millionen Pfund U3O8.

Laut Fernback könnte beim Carter Lake-Projekt bereits schon im laufenden Quartal ein Bohrprogramm starten, wenn man sich aufgrund guter Radongas-Ergebnisse dazu entschließen sollte.

  • Die Patterson North East (PNE)-Liegenschaft umfasst 531 Hektar und befindet sich im östlichen Teil des Athabasca-Beckens, der ertragreichsten Uranförderregion der Welt, direkt angrenzend an die östlichste Grenze des Patterson Lake North-Projekts von Fission 3.0. Im Jahre 2014 prüfte Fission 3.0 mithilfe von Bohrungen den im Westen befindlichen A1-Leiter – der als stark verbunden mit der Leitzone des PNE-Projektes von Senator Minerals gilt – und stieß auf tiefgelagertes, anomales Uran!

Die Winterzeit ist die aktivste Explorationssaison im Athasbasca-Becken. Es ist zwar kalt, aber man kann schweres Equipment viel einfacher bewegen. Kanadische Geologen und Bohrcrews sind zudem mit diesen harten Witterungsbedingungen aufgewachsen.

  • Bis zum Jahre 2025 werden voraussichtlich fünf große Uran-Minen schließen, wodurch voraussichtlich eine Gesamtproduktion von rund 17 Millionen Pfund Uran pro Jahr wegfallen würde. Die Nachfrageseite sollte eine deutliche Belebung vor allem aus China und Indien erfahren. In China gibt es derzeit 37 Atomreaktoren und der Bau von weiteren 183 ist geplant. Indien verfügt über 22 Atomreaktoren und 65 weitere befinden sich in der Planungsphase.

Uran-Aktien bieten einen enormen Hebel auf den Uran-Preis. Zwischen 2002 und 2007 stieg der Uran-Spot-Preis von 7 USD pro Pfund auf 160 USD pro Pfund. Das war fast eine Ver23fachung! Trotz alledem stiegen die Energiekosten für Verbraucher nur unwesentlich. Es gibt wohl einen anderen Rohstoff auf der Erde, der solch einen Mangel an Preissensibilität aufweist. Das bedeutet für Investoren in Uranaktien ein unlimitiertes Kurspotenzial!

  • Mit Blick auf vergleichbare Unternehmen mit Börsenbewertungen im dreistelligen Millionenbereich bietet Senator Minerals mit einer Marktkapitalisierung in Höhe von rund 35 Millionen Euro signifikantes Potenzial für Kurssteigerungen, insbesondere da Experten bei den beiden Projekten von Senator Minerals auffällige geologische Parallelen zu den benachbarten Weltklasse-Uranvorkommen von Cameco, Fission und Co. sehen.

Alle Fakten sprechen bei Senator Minerals für ein hochprofitables Investment. Risikofreudigen und gewinnorientierten Anlegern raten wir dazu, Aktien von Senator Minerals (WKN: A1W04T) auf dem aktuellen Kursniveau unbedingt zu kaufen. Das nächste kurzfristige Kursziel sehen wir bei 3,00 Euro. Mittelfristig kann die Aktie sogar auf 5,00 Euro steigen. Weitere Projektakquisitionen sind in beiden Kurszielen noch nicht eingepreist.

  • Das Management-Team ist bei Explorationsfirmen besonders wichtig. Der CEO von Senator Minerals hat ein Top-Team um sich versammelt. Es ist ihm gelungen, exzellente Projekte zu akquirieren, eine starke Aktionärsstruktur aufzubauen und potente Investoren um sich zu scharen. Er hat bereits zweimal das Finanzierungsniveau bei Kapitalerhöhung aufgrund der starken Investorennachfrage deutlich nach oben anpassen können. Damit hat er eine zu starke Verwässerung der Altaktionäre verhindert. Der Abschluss der 5 Millionen CAD Finanzierungsrunde ist nur noch Formsache. Aus gut informierten Quellen haben wir erfahren, dass der CEO längst an einer Finanzierung im zweistelligen Millionen-Bereich arbeitet. Es scheint wohl schon zu wissen, wie die Radongas-Untersuchungsergebnisse ausfallen werden.

Über kurz- oder lang dürfte Senator Minerals auf dem Radar von Cameco und Co. aufpoppen. Aufgrund der exzellenten Aktienstruktur bei Senator Minerals dürfte im Übernahmefall ein hoher Aufschlag auf den Aktienkurs winken! Dies bestätigt ein Blick in die jüngere Vergangenheit. Innerhalb von rund acht Monaten konnten smarte Investoren ihren Kapitaleinsatz bei Hathor Exploration mehr als verdreifachen!

 

Unser Fazit:

Wer vom sich abzeichnenden Uran-Boom der kommenden Jahre überproportional profitieren möchte, sollte jetzt nicht zögern und in Senator-Aktien investieren. Auf aktuellem Kurslevel kommt dies einem verfrühten Weihnachtseinkauf an der Börse gleich.

Der Aufwärtstrend der Aktie seit unserer Erstempfehlung bei 0,39 € im Frühjahr ist unverändert intakt und die leichte Korrektur vom Freitag ist technisch gesund. Lassen Sie sich um Himmels Willen nicht irritieren von solchen Ausführungspannen wie in Frankfurt – das passiert und schon kurz danach dreht die Welt sich weiter.

Diese Aktie wird uns allen noch viel Freude machen – Kursvervielfachungen gewissermaßen garantiert.

Machen Sie es wie CEO Tim Fernback es Ihnen im Interview nahe legt und lassen Sie die große Story, die sich hier anbahnt, nicht ungenutzt verstreichen.

Herzlichst,

Ihr Börsen Tipps Team

 

WERBUNG / ANZEIGE

BITTE LESEN SIE UNSEREN DISCLAIMER:

WICHTIGER HINWEIS!

RISIKEN: EIN INVESTMENT IN DIESER ANLAGEKLASSE KANN ZUM TOTALVERLUST FÜHREN!

HINWEIS AUF BESTEHENDE INTERESSENKONFLIKTE:

Der Herausgeber der Werbemitteilung ist die StockMarketing & Communications UG (haftungsbeschränkt). Die Werbemitteilung erfolgt im Auftrag der Senator Minerals Inc. Die Werbemittel und Texte wurden durch Mitarbeiter der StockMarketing & Communications UG (haftungsbeschränkt) erstellt.

Die StockMarketing & Communications UG (haftungsbeschränkt) erhält für diese Werbemitteilung eine Vergütung, deren Mitarbeiter halten einen geringen Anteil Aktien von Senator Minerals Inc., hierdurch entsteht ein eindeutiger Interessenskonflikt!

Hinweis: Mitarbeiter des Unternehmens (Senator Minerals Inc.) und Dritte halten im uns nicht bekannten Umfang Aktienbestände von Senator Minerals Inc. und können diese jederzeit verkaufen oder Anteile nachkaufen. Hierdurch besteht eindeutig ein Interessenkonflikt. Die Aktienbestände des Unternehmens und der damit verbundenen Personen können den Aktienkurs erheblich beeinflussen.

Ein weiterer Interessenskonflikt besteht darin, dass die werblich genannten Unternehmen in Zukunft direkt oder indirekt Kunden der StockMarketing & Communications UG (haftungsbeschränkt) werden können.

Durch gleichzeitige Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen (WERBUNG) verschiedener Börsenmedien kann der Kurs der besprochenen Aktien positiv als auch negativ beeinflusst werden.

Diese Information ist eine Werbemitteilung und beinhaltet weder Anlagestrategieempfehlungen noch Anlageempfehlungen gemäß § 34b WpHG und Artikel 20 der Marktmissbrauchsverordnung. Sie erfüllt deshalb nicht die gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistetung der Objektivität von Anlagestrategieempfehlungen / Anlageempfehlungen.

Die in dieser Werbemitteilung enthaltenen Informationen sind weder als Angebot zum Verkauf noch als Aufforderung zur Abgabe eines Angebots für den Kauf von Wertpapieren zu verstehen. Diese Werbemitteilung ist keine Grundlage für eine Anlageentscheidung.